Pressemitteilung vom 28. Juli 2017

NABU-Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt e.V. und

BUND- Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt:



Gemeinsame Pressemitteilung der Kreisverbände von BUND und NABU: 

 

Wird die TVS zur Müllverbrennungsanlage?

Abstriche bei der Anlagensicherheit

 

Die Kreisverbände von BUND und NABU kritisieren die geplanten Änderungen beim Betrieb der Thermischen Verwertung Schwarza (OTZ berichtete). Die geplanten Abstriche bei der Anlagensicherheit und die Erhöhung der Müllmenge sind nicht akzeptabel. Die Bürger werden vor vollendete Tatsachen gestellt.

 

Die Umweltverbände verweisen darauf, dass die Anlage bereits bei der Planung nicht dem damals aktuellen Stand der Technik entsprach. Nun sollen die Wartungsintervalle von jetzt einem auf zukünftig zwei Jahre ausgedehnt und die Müllmenge weiter erhöht werden. Es ist unverständlich, dass für eine zehn Jahre alte Anlage die Sicherheitsüberprüfungen nur noch alle zwei Jahre notwendig sein sollen.

 

BUND und NABU sehen wesentliche Antrags- und Genehmigungs-grundlagen nicht mehr gegeben. Die zu verbrennenden Abfälle sollten ursprünglich zu ca. 75 Prozent aus der benachbarten Papierfabrik stammen und zu ca. 23 Prozent aus der Kompostieranlage des ZASO. Nun sollen weitere Abfälle aus Erfurt noch dazu kommen. „Wenn man den Aussagen von ZASO-Geschäftsführer Paul Cichonski folgt, scheint das nur der Anfang zu sein, zukünftig noch mehr Müll in Schwarza zu verbrennen“ befürchten BUND und NABU. Der im Antragsverfahren genannte Standortvorteil der kurzen Antransportwege fällt weg.

 

Die TVS wird zu einer normalen Müllverbrennungsanlage mit einer nun nicht mehr an die Abfälle angepassten Filterkapazität. Die Öffentlichkeit wird wieder einmal ungenügend über die technischen Veränderungen informiert.

1976 - 2016
40 Jahre NABU-Kreisverband

Saalfeld-Rudolstadt e.V.

 

Termine:

Machen Sie uns stark

Ihre Spende hilft!

Naturschutzjugend

 Mehr