Hirschkäfer gesucht!

Hirschkäfer, die größten und imposantesten Käfer Europas, sind stark gefährdet. Sie kommen im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt nur an wenigen Plätzen vor. Durch eine Erhebung aktueller Funde will der NABU-Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt sinnvolle Maßnahmen für ihren Schutz vorschlagen. 

Pressemitteilung zur Aktion "Hirschkäfer gesucht" vom 11.07.2012
 Mehr

Den Meldebogen hier herunterladen.
Hirschkäfer gesucht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 437.8 KB

           Männchen                                                      Weibchen

 

Wer hat diese beiden gesehen?

Kennzeichen:
Die Männchen haben einen stark verbreiterten Kopf, ihre Oberkiefer sind zu mächtigen, hirschgeweihartigen Zangen umgebildet. Die kleineren Weibchen haben einen schmaleren Kopf und normal entwickelte Oberkiefer. Die Färbung der Flügeldecken ist dunkel rotbraun, Kopf und Halsschild sind schwarz. Die Fühler sind in der Mitte geknickt und am Ende blättrig verbreitert.

Länge:
Männchen: 3-7,5 Zentimeter, Weibchen: 3–4 cm

 

Flugzeit:

Mitte Mai bis Anfang August, vor allem im Juni / Juli

Lebensraum:
Eichenwälder, Parkanlagen
Hirschkäfer sind meist in der Dämmerung aktiv, fliegen an warmen Abenden und landen auch an Lampen und erleuchteten Hauswänden. Die Käfer ernähren sich von ausfließenden Baumsäften „blutender“ Bäume.
Die Larven entwickeln sich in morschen Baumstümpfen von Laubbäumen, vor allem von Eichen. Sie benötigen zur Entwicklung 5-6 Jahre. Zur Verpuppung kriechen sie etwa 20 cm tief ins Erdreich, wo sie sich einen etwa hühnereigroßen Kokon bauen.

 

Der NABU Saalfeld-Rudolstadt e.V. bedankt sich herzlich bei Herrn Armin Dahl - AGNU Haan für die gewährte Nutzung der Meldebögen.

1976 - 2016
40 Jahre NABU-Kreisverband

Saalfeld-Rudolstadt e.V.

 

Termine:

Machen Sie uns stark

Ihre Spende hilft!

Naturschutzjugend

 Mehr