Dramatische Rettungsaktion

Aufmerksame Naturfreunde entdeckten gerade noch rechtzeitig diese Igel-Mutter mit ihren vier neu geborenen Jungen. Kurze Zeit später sollte der Bagger anrücken.
Die Igel wurden fachgerecht geborgen und an einen sicheren Ort gebracht.

 

Igel-Jungtier


Die Igel-Mutter war skeptisch und trug die Jungen in ein anderes sicheres Versteck.

 

 

Igel brauchen Freunde

Igel sind aus verschiedenen Gründen gefährdet: Siedlungen und Straßenbau schränken ihren Lebensraum ein, auf Straßen kommen jährlich hunderttausende zu Tode und in Gärten fehlt es häufig an Unterschlupfmöglichkeiten und Nahrung. Igel benötigen giftfreie Gärten, vor allem Schneckenkorn und Rattengift können ihnen zum Verhängnis werden. 

Igel sind dämmerungs- und nachtaktiv und leben als Einzelgänger.

Ihr Speiseplan ist vielfältig und reicht von Insekten, Regenwürmern, Spinnen und Schnecken bis hin zu Mäusen.


 

Wie kann man Igeln in Gärten helfen:

  • Bieten Sie in Ihrem Garten Unterschlupfmöglichkeiten wie niedriges Buschwerk, Laub- und Reisighaufen für Igel an.
  • Ein ideales Winterquartier ist ein Haufen aus totem Holz, Reisig und Laub. Wer den Tieren einen dauerhaften Platz bieten möchte, kann den Reisighaufen mit einer Basis aus Feldsteinen versehen.
  • Verzichten Sie auf englischen Rasen und exotische Gehölze im Garten.
  • Gestalten sie Ihren Garten ohne kleinmaschige Zäune, damit sich Igel frei fortbewegen können.
  • Kein Abbrennen von Reisighaufen ohne vorheriges vorsichtiges Umsetzen.
  • Vorsicht bei Aufräumungs- und Rodungsarbeiten: In Haufen und Holzstapeln können sich Igelnester befinden.
  • Kellerschächte und Gruben sind Tierfallen, die abgedeckt werden sollten.
  • Baugruben, Kabel- und ähnliche Gräben (auch an Straßen) auf hineingefallene Igel kontrollieren und Opfer aus ihrer misslichen Lage retten.
  • Rettungsplanken an Gartenteichen und Wasserbecken mit steilem, glattem Rand anbringen, damit sich Igel im Notfall selbst retten können.
  • Kein unnötiger Chemieeinsatz im Garten: Schöpfen Sie bei der Schädlingsbekämpfung umweltverträgliche Alternativen aus.
  • Verzichten Sie auf Laubsauger.

 

1976 - 2016
40 Jahre NABU-Kreisverband

Saalfeld-Rudolstadt e.V.

 

Termine:

Machen Sie uns stark

Ihre Spende hilft!

Naturschutzjugend

 Mehr